Fünf Jahre "Tautes Heim" - Aktuelles - Bürger für Denkmale

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fünf Jahre "Tautes Heim"

Bürger für Denkmale
Herausgegeben von in Mitteilungen ·
Einladung: Fünf Jahre "Tautes Heim" – 2. bis 4. Juni 2017

Liebe Denkmalfreunde,

für viele die unser Kleinod nicht kennen, wirkt der Name „Tautes Heim‟ zunächst wie ein Schreibfehler. Es ist jedoch vielmehr eine bewusste Hommage an Bruno Taut – einen Architekten, der das Gesicht Berlins entscheidend geprägt hat und gleich vier der sechs Berliner Welterbesiedlungen entwarf. Wenig bekannt ist, dass die Popularität seiner Vorschläge für eine zeitgemäße Inneneinrichtung, in den 1920er Jahren sogar zu einer eigenen Redewendung führte – nämlich seine Wohnung zu „tauten‟.

Von den sechs, seit 2008 als UNESCO-Welterbe geführten Berliner Siedlungen, ist die 1925–1930 erbaute Hufeisensiedlung sicherlich die Bekannteste. Hier befindet sich auch unser „mietbares
Museum‟, von dem Sie vielleicht schon mal gehört oder gelesen haben – Falls nicht, möchten wir Ihnen unser Herzensprojekt gerne vorstellen. Sehr freuen würden es uns, wenn Sie aus Anlass des
fünfjährigen Jubiläums Anfang Juni Haus und Garten sogar vor Ort einen Besuch abstatten mögen:

Zum Hintergrund muss man wissen, dass die Hufeisensiedlung im Neuköllner Stadtteil Britz die Einzige der Berliner Welterbesiedlungen ist, in der (nach Privatisierung der ehemals städtischen
Wohnungsbaugesellschaft GEHAG) im großen Stil Reihenhausbestände in Einzeleigentum verwandelt wurden. Eine für den Denkmalschutz äußerst schwierige Lage, die bei uns – einem seit rund 20 Jahren
vor Ort lebenden engagierten Paar – zu einer Reihe von Aktivitäten geführt hat.

Das Projekt mit der größten Außenwirkung für Berlins jüngstes Welterbe ist dabei sicherlich „Tautes Heim‟, ein nach hohen denkmalfachlichen Standards restauriertes, komplett im Stil der 1920er Jahre
eingerichtetes Reihenendhaus mit Garten, das wir nach zweijähriger Restaurierung seit 2012 an architektur- und, geschichtsbegeisterte Berlin-Touristen vermieten. Ein Angebot, das die Berliner
Museumslandschaft wirkungsvoll ergänzt und über das vielfach in Presse und Medien berichtet wurde. Von Gästen und Fachöffentlichkeit begeistert aufgenommen, wurde Tautes Heim 2013 sowohl mit dem Berliner Denkmalpreis, als auch mit dem renommierten „Europa Nostra Award‟ der EU ausgezeichnet.

Vom 2. bis 4. Juni, passend zum Welterbetag am Sonntag, den 4.6., feiern wir nun unser Jubiläum und bieten neben einer Hausbesichtigung am Freitag und Samstag auch verschiedene Führungen sowie einen Vortrag und ein Hauskonzert an. Wir würden uns sehr freuen, Sie bei dieser Gelegenheit begrüßen zu können. Gerne stehen wir Ihnen oder ihren Mitarbeiter/innen für Planung oder Rückfragen zur Verfügung. In der Anlage finden Sie erste Infos zu Haus und Programm.

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Lesser und Ben Buschfeld


FÜNF JAHRE "TAUTES HEIM" – BEWOHNBARES MUSEUM FEIERT JAHRESTAG

EINE ZEITREISE FÜR ARCHITEKTUR-LIEBHABER

Das für 1-4 Personen ausgelegte Ferienhaus "Tautes Heim" ist Architektur- und Designgeschichte zum Bewohnen und Anfassen – ein Ort für alle, die sich bei ihrem nächsten Berlin-Besuch auf eine Zeitreise begeben und in den Geist und die Architektur der Zwanziger Jahre eintauchen möchten. Wer sich für das stadtnahe Leben in einem farbenfroh und nach Museumsstandards restaurierten Haus des berühmten Architekten Bruno Taut begeistert, ist in dem stilgerecht eingerichteten Kleinod mit Garten richtig.

DIE HUFEISENSIEDLUNG – EINE IKONE DES NEUEN BAUENS

Die 1925–1930 nach Entwürfen von Bruno Taut, dem Berliner Stadtbaurat Martin Wagner und dem Gartenarchitekten Leberecht Migge errichtete Hufeisensiedlung gilt weltweit als Schlüsselwerk des reformorientierten städtischen Wohnungsbaus. Ihre Mischung aus klassisch modernen Wohnblocks im Bauhaus-Stil und sensibel gruppierten, dörflich-idyllischen Reihenhäusern lädt zum Flanieren, Staunen und Studieren ein. Schon zu Bauzeiten galt die – um eine 350 Meter lange, hufeisenförmig gebogene Gebäudezeile gruppierte – weiträumige Anlage als Ikone des Neuen Bauens. Seit 1986 steht sie unter Denkmalschutz, 2008 wurde sie gemeinsam mit sechs weiteren Siedlungen zum UNESCO-Welterbe ernannt. Nicht nur die expressive Farbgebung, auch der Variantenreichtum einzelner Bauabschnitte, Häuser- und Wohnungstypen in Berlin-Britz verblüfft Experten bis heute. Die Erfahrung, wie gut man hinter den berühmten Fassaden auch wohnen kann, bleibt Architekturfans normalerweise verschlossen. Das wollten zwei engagierte Privatleute ändern: Begeistert darüber, wie viel Originalsubstanz sich hier noch erhalten hatte, erwarben sie ein zum Verkauf stehendes stark heruntergekommenes Reihenendhaus. Nach zwei Jahren Forschung, Planung und Restaurierung entstand so ein denkmalpflegerisches Musterstück, in dem sich nun kulturinteressierte Touristen einmieten können, um die hohe Wohnqualität der Bauten Bruno Tauts ganz direkt und individuell zu erleben.

LEBEN WIE ZU BRUNO TAUTS ZEITEN

Das mit viel Liebe zum Detail im Stil der 1920er Jahre möblierte Haus bietet historisches Ambiente kombiniert mit modernem Komfort und einer funktionsfähigen Küche. Vor der Türe lockt nicht nur das Welterbe, sondern auch ein Garten mit Terrasse, Rosenhecke und alten Obstbäumen, zwischen denen die Gäste im Sommer die Hängematte aufspannen können. Mit dem innovativen Ausstellungskonzept schließen die beiden denkmalbegeisterten Betreiber, Gartenarchitektin Katrin Lesser und Austellungs-Designer Ben Buschfeld, eine Lücke in der Berliner Museumslandschaft. Für seine Vermittlungsleistung gerühmt, wurde das nur 65qm große Haus 2013 nicht nur mit dem Berliner Denkmalpreis ausgezeichnet, sondern erhielt zusätzlich noch den höchsten Denkmalpreis der Europäischen Union, der in Berlin sonst nur an das Neue Museum und die Max-Liebermann-Villa vergeben wurde. Nach fünf Jahren Vermietung an begeisterte Gäste aus aller Welt, soll nun vom 2.-4. Juni das Jubiläum des passionierten Projekts gefeiert werden. Dies geschieht im Rahmen des UNESCO-Welterbetages, der den Erhalt von Denkmalen stärker ins Bewusstsein rücken soll. Hierzu bieten die Betreiber Führungen durch die Siedlung, einen Vortrag über die Restaurierung und ein Hauskonzert an. Auch eine Ausstellung in der benachbarten Infostation Hufeisensiedlung ist geplant.


TAUTES HEIM – WOHNEN WIE ZU BRUNO TAUTS ZEITEN
DAS MIETBARE MUSEUM IM UNESCO-WELTERBE HUFEISENSIEDLUNG
Katrin Lesser + Ben Buschfeld • Parchimer Allee 81b • D-12359 Berlin
Tel. +49 (0)30 60107193 • info@tautes-heim.dewww.tautes-heim.de




Copyright @ Stiftrung Denkmalschutz Berlin 2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü